SAMT – Puppen zum Sofortkauf

(alle Puppen sind verkauft)

 

Samtwarme Puppen. Für Euch und Eure Lieben. Vier sind 35 Zentimeter groß, eine 45 Zentimeter. Alle handgenäht. Sie tragen Sonntagskleider, gemütliche Hosen aus Samt oder einen Overall. Manche kommen mit Nase, manche ohne. Aber alle mit winzigen Herzen auf der Brust.

ELLIE (heller Hautton, strohblonde Haare, meerblaue Augen, kleine Nase) 35 cm/ 150€ zzgl.8€ Versand – VERKAUFT

RUBI  ( heller Hautton, hellbraune Haare, dunkelbraune Augen, keine Nase) 45cm/ 170€ zzgl.8€ Versand – VERKAUFT

LILA (mittlerer Hautton, hellbraune Haare, dunkelbraune Augen, keine Nase) 35cm/150€ zzgl.8€ Versand – VERKAUFT

LENU (mittlerer Hautton, strohblonde Haare, dunkelbraune Augen, kleine Nase) 35cm/150€ zzgl.8€ Versand – VERKAUFT

SALIH (helle Haut,hellbraune Haare, dunkelbraune Augen, keine Nase) 35cm/150€ zzgl.8€ Versand – auf Wunsch mit Alpakamütze +15€ (VERKAUFT)

Wer eine haben möchte, schreibt mir gerne hier , oder es gibt sie ab der nächsten Woche in meinem Shop bei Dawanda.

September

Der Herbst kommt immer schneller als man Strickjacke buchstabieren kann oder gar eine stricken oder finden. Und wenn ich mich nicht beeile, ist der Oktober auch schon wieder Geschichte. Aber das mag ich am Herbst.

Goldenes Licht

SommerWehmut.

Wind, Regen und Wolken.

Hagebuttenzweige und den Herbst in große Vasen füllen.

Ein Samstag bei den Großeltern im Spreewald. Der Wald sah aus wie im Märchen und das Moos war weich wie frischer Hefeteig. Und Pilze gab es – mehr als wir tragen konnten.

Pilzrisotto und Pflaumenkuchen – so schmeckt der Herbst.

Mantelwetter.

Taschen voll Kastanien und Haselnüssen.

Und wieder YogiTee – mit den Kindern nach der Schule.

Gestrickte Socken für mich und für sie diese Strumpfhosen.

Einen ganzen Samstagvormittag Kerzenziehen in der Schule. Einfach mal kurz die Welt vergessen zwischen Bienenwachsduft und Stille.

Mittagsschlaf – zumindest am Wochenende.

Mit Maria um den Schlachtensee schlendern – die letzen Sonnenstrahlen  tanken und ganz viel Herzwärme!

Der Tag mit ihr im Friedrichshain, im Wollen konnten wir uns nicht sattsehen an all‘ den schöne Knäulen und Farben. Nun stricke ich nach langer Pause wieder. Ein Stirnband für sie und eins für mich. Sie eins für ihre Puppen. Schals, Pullover, Mützen folgen. Klar. Stricken macht süchtig, auch mit 7.  Hallo Ruta wir kommen schon bald wieder! Nachschub holen.

Dieses Buch – zu schnell vorbei.

Neue Rezepte ausprobieren – dieses Buch ist absolut besonders!

Morgens barfuß durch den Garten, egal wie das Wetter ist – plötzlich gibt es kein schlechtes Wetter, nur den weiten Himmel, die nasse Wiese und viel kühle Herbstluft atmen.

Abends ein Feuer anzünden – diesen Soundtrack dazu. Der Film ist mindestens genauso gut.

Dieser auch. Mehr solche Abende mit ihm.

Für die Puppen Herbstkleider und Mäntel nähen und Pullover stricken. Wenn nur die Zeit nicht so eilen würde.

 

Genießt all das Goldene!

Eure Julia

PS. Die versprochenen Puppen kommen noch. Es ist ja noch Anfang Oktober 😉

 

 

 

JELLA + MUTJA

Jella und Mutja, zwei große Herbstpuppen. Die eine reist in den hohen Norden, die andere immer weiter westwärts. Beide freuen sich auf warme Kinderarme und große Herzen. Ende September/ Anfang Oktober gibt es hier wieder ein paar freie Puppen – für Kinder die noch freie Arme haben und viel mehr Platz in ihren Herzen.

Bis dahin genießt die goldene Septembersonne!

Puppenliebe

Bilder wie diese machen mich froh. Mein Herz wird warm und leicht und ich weiß warum ich so gerne Puppen nähe. Freude schenken und diese wieder zurück bekommen. So kostbar und einfach zugleich. Um diese Glücksmomente festzuhalten gibt es hier nun immer mal wieder ein Foto. Von Kindern aus aller Welt mit ihren Puppen im Arm. Egal ob aus Stoff wie meine, aus Plastik, aus Holz, aus Ton, aus Papier oder gar Schokoladenpuppen. Es geht um das Glück und die Liebe in diesem Augenblick. Als Hommage und Dank an Kinder! Hier ein Mädchen aus Berlin – mit einer WIDU Puppe von mir. Ich schicke Sonnengrüße zu Euch!

Sommerlichter

  

Eben noch im Urlaub – schon wieder zurück in Berlin. Eben war noch Sommer – schon weht er herbei, der Herbst. Eben noch ausgeruht – schon klingelt der Wecker wieder kurz nach 6. Berlin ist so unglaublich schnell. Es liegen keine drei Wochen zwischen mir und diesen Bildern. Gefühlt sind es aber Lichtjahre. Es fühlt sich an wie ein schöner Traum, irgendwo – nur zu weit weg. Wehmütig schauen wir zurück.

Ich vermisse das Meer, das Schwimmen, die Leichtigkeit, die Morgende, an denen wir einen Kaffee nach dem anderen trinken. Eigentlich wollen wir schon längst am Meer sein, aber die Langsamkeit tut so gut – das Sonnenlicht ebenso. Das Nichtstun, die NussStrudel, die Kinder – die mehr unter als über Wasser schwimmen, das Wettspringen jeden Abend, das Karamelleis (Gelateria Piazza Campitelli N 60Rovinj 52210),  das ich erst am letzten Tag versuche und vor allem die 4 Tage in Slowenien. Dieser Ort, der so ruht und dann tue ich es auch.

Eben noch mal zurück. Das wär’s.

Hurra Ferien!

Ich wünsche Euch allen einen wunderbaren August!

Ronja und Jiri

 

 ( beide Puppen  sind verkauft) 

Versprochen ist versprochen – 2 Minis!  Ronja und Jiri meine letzten beiden Puppen vor der Sommerpause. Sie möchten so gerne mit auf Reisen und Abenteuerluft atmen – raus aus Berlin, aufs Land, in den Süden oder die Berge. Vielleicht ist ja im Rucksack noch Platz als Überraschung oder es gibt was zu Feiern. Den Sommer, die großen Ferien, Namenstage, Geburtstage und Nichtgeburtstage. Ronja ist 25cm groß und hat viele kastanienbraune Haare und winzige Sommersprossen. Ihr Sonntagskleid ist aus rostrotem Leinen. Sie kostet 125€ zzgl. 8€ Versand. Jiri  ist  auch 25cm groß und hat 2 feste Minizöpfe aus kastanienbraunem Mohair. Ihr Kleid ist mit bunten Dreiecken bedruckt. Sie kostet 110€ zzgl. 8€ Versand . Beide tragen ein kleines von Hand gesticktes Herz auf der Brust.  Hier bei mir direkt oder in diesen Tagen in meinem Shop bei Dawanda.

 

Reisefieber

 (alle Sets sind ausverkauft )    

Die großen Ferien stehen schon mit vollgepackten Taschen vor der Tür. Während ich noch Listen beende und Puppen nähe, sind die Kinder schon im Reisefieber. Ich kann nicht so schnell gucken, wie meine Tochter Rucksäcke und Taschen füllt. Für eine einzige Puppen einen Koffer voll Kleider – kein Problem.

Weniger ist mehr – auch beim Reisegepäck. Daraus sind diese kleinen Reisesets entstanden. Die Rucksäcke, verstauen 2-3 verschiedene Kleidersets oder andere Schätze, damit die Puppen auch im Urlaub genug zum Wechseln und Spielen haben.

Das Set passt allen von Kowalke Puppen, die 35 Zentimeter groß sind oder Puppen mit ganz ähnlichen Maßen. Es besteht aus einem Rucksack aus Wildseide/ Baumwolle, einem gemütlichen Overall und einer Kette oder Haargummi. Es gibt sie hier direkt, mit einem kleinen Rabatt oder über meinen Shop bei Dawanda.

Set 1 rosa/weiß  – Baumwolle, Jersey weites Bein –   36€ zzgl. 3€ Versand (verkauft)

Set 2 silber/ gepunktet  – Wildseide, Jersey  – 36€ zzgl.3€ Versand (verkauft)

Set3 gold/ Leinen  – Wildseide, Leinen – 36€ zzgl.3€ Versand (verkauft)

Set4 pink/ blauweißkaramell  – Wildseide, Jersey weites Bein – 36€ zzgl.3€ Versand (verkauft)

Ich versende noch bis zum 22.7.2017.  Dann ist Sommerpause bis Anfang September.

Der Juni geht, der Sommer kommt noch ….





 










Der Juni ist schon ein paar Tage her. Der Juli brachte Regen. Und mit ihm schwomm auch die letzte Hoffnung auf einen endlos langen Jahrhundertsommer dahin.

Ich weiß, die Sommer in Berlin sind nicht wie in Saint Tropez. Im Moment braucht man mindestens 1-2 Regenschirme, um trocken durch den Tag zu kommen. Oder eine Tüte Lakritz, um sich die dicken Wolken schön zu lutschen.

Aber es gab auch gute Tage – sonnenwarm, junihell, eisverliebt und wildblumenschön. Man musste nur auf der richtigen Sonnenseite gehen und diese Sonnenstrahlen finden.

Wichtige Geburtstage feiern: Den 13. !!! O.H.  (neues Lieblingswort meines Großen. Wichtig, jeden Buchstaben einfach einzeln sprechen und vor Bewunderung strotzen.)  Papas 60.  Sehr besonders und mindestens genauso O.H.

Mit ihr wilde Wiesensträuße pflücken und wirklich alle Vasen in der Wohnung befüllen.

Morgens im See baden. Man muss nur vor den anderen da sein.

Oder Freunde im Garten bunt an einer langen Tafel mischen.

Erdbeeren naschen und in der Hängematte baumeln.

Ein gutes Buch in den Händen.

Midsommarfestival – wir sollten öfter Blumenkränze tragen und tanzen.

Konfettiregen bei Coldplay in Reihe 3.

Kirschkernweitspucken.

Treppenkino nur mit ihm.

Eis am Stil Buttermilch Zitrone oder eine Kugel Pistazie in heiße Schokolade getaucht.

So Rödelheimverknallt +J+J+T (nicht nur , weil es dort wärmer ist). Kusshände zu meiner Freundin nach Frankfurt.

Dieser Film. Sehr slomo, leise und schön.

Sonnenpuppen für Sommerkinder ( ein Paar sind noch da ).

Und Puppenkleider für die Ferien.

Korallfarbene Zehen in nudefarbenen Sandalen.

Radfahren, wenn Berlin schon fast schläft.

Dieses Album mochte ich schon letzten Sommer so sehr. Roosevelt.

Sonnenglitzern auf der Spree.

Nach Regen kommt Sonne! Ich wünsche es mir so.

Eure Julia

Helle Kleider für lange Midsommertage

Sommerkleidersets aus Leinen oder Baumwolle in hellen Farben – zum kinderleichten Wäschewechseln mit Druckknöpfen auf der Rückseite.

Bestehend aus einem Sonntagskleid, einer Pumphose und einer Kette zum Spielen oder als Zopfhalter.

Jetzt braucht ihr nur noch ein paar Blumenkränze und raus auf die Wiesen. Anleitung hier.

Das Set passt allen von Kowalke Puppen, die 35 Zentimeter groß sind oder Puppen mit ganz ähnlichen Maßen. Es gibt sie hier direkt oder über meinen Shop bei Dawanda.

Set 1 gelb/pink 36€ zzgl. 3€ Versand (verkauft)

Set 2 petrol/gepunktet 36€ zzgl.3€ Versand (verkauft)

Set3 natur/gestreift 36€ zzgl.3€ Versand (verkauft)

Set4 nude/ rost 36€ zzgl.3€ Versand

Sonnenkinder

(SOLE, 35cm verkauft)

Sonnenpuppen für Euch und Eure Lieben

SOLE – in jeder Größe eine. SOLE, 45cm mit Sonntagskleid, hellen Pumphosen aus Damast, einem „Diamanten“ und einer Bommel zum Spielen. SOLE 35 cm im Sonnenoverall (verkauft) und Mini SOLE, 25cm auch im Overall – zum überall mitnehmen. Alle mit winzigen gestickten Herzen auf der Brust.

Die Puppen kosten je nach Größe 110€, 150€ und 180€ zzgl. 8€ Versand. Wer eine haben möchte, schreibt mir gern hier oder es gibt sie ab der nächsten Woche in meinem Shop bei Dawanda.

Sonnengruß Julia

Oh Mai, was bist Du schön

Ich wünschte es wäre immer Mai. Sonnenwarm und leicht wie Baiser. Eigentlich denkt man immer die Zeit rennt einem davon. Gehe ich in Gedanken den Monat rückwärts, war er endlos lang und hell – vollgepackt mit mit soviel Schönem:

*In die Philharmonie zu Daniel Hope mit Mama, draußen war es noch gefühlt Winter, drinnen schönster Frühling. Es gab eine Zugabe und noch eine. Wir hätte noch die ganze Nacht lauschen können. Wunderschön.

*Ein BalkonFrühstück bei Freunden in Kreuzberg. Etage 4  – die Sonne lacht, dazu Zuckerbrezeln und Spreeluft.

*Ihre erste Bahn ohne Schwimmgurt. Hurra!

*Die alte Dame, die morgens einfach am Atelier klopfte, um mir von damals zu erzählen. Einem Leben in dem alles knapp war, vor allem Schönes. Sie träumte sehnlichst von einer Käthe Kruse Puppe. Immer wenn sie an meinem Fenster vorbei spaziert, erinnert sie sich an diese Puppe. Von der sie nur ein kleines Bildchen in der Hosentasche hatte.

*Liebste Franzi – Danke für mein neues Bild.

*Fliederduft überall.

*Rhabarbereis auf der Treppe.

*Ein MaiFrühstück mit Andrea. Warum wir es nur einmal im Jahr schaffen wissen wir an diesem blauem Morgen auch nicht so genau. Unbedingt ganz bald wieder!

*Ihr neues Rad. Tomatenrot. Gleich nach der Schule, eine Runde cruisen – am liebsten durch frische Wäsche.

*Morgens in Espandrillos zur Arbeit.

*Abends eine eiskalte Gartendusche.

*Der Duft von frischgemähtem Gras.

*Endlich wieder freie Puppen nähen. Noch gibt es ein paar. Hier oder hier.

*Ein Tag am See. Blitzurlaub mit ersten Erdbeeren, Unterwegsbroten und selbstmitgebautem Sprungbrett.

*Der Tag mit meinen Schwestern – als wir bei AESOP alles durchprobieren. Später bei Cos stehen wir alle im gleichen Overall vorm Spiegel und dann kommt dieses Lied – solche Momente an denen alles vollkommen ist.

 

Maifrische Puppen – limitiert

 

Maifrische Puppen. Nur für Euch und Eure Lieben. Jede ist 35 Zentimeter groß und handgenäht. Sie tragen Sonntagskleider aus Damast mit zarten Karos oder gemütliche Overalls. Darunter schneeweiße Seidenunterhosen. Manche kommen mit Nase, manche ohne. Aber alle mit winzigen Herzen auf der Brust.

  1. Rotschopf mit Overall (mittlerer Hautton, rote Haare, meerblaue Augen, kleine Nase)(AUSVERKAUFT)
  2. Maronie mit Overall ( heller Hautton, kastanienbraune Haare, meerblaue Augen, kleine Nase) (AUSVERKAUFT)
  3. Brownie mit Sonntagskleid (mittlerer Hautton, dunkelbraune Haare, dunkelbraune Augen, keine Nase)(AUSVERKAUFT)
  4. Rotschopf hell mit Sonntagskleid (heller Hautton, rote Haare, meerblaue Augen, kleine Nase)
  5. Maronie mit Mütze und Overall (helle Haut, kastanienbraune Haare, dunkelbraune Augen, keine Nase)(AUSVERKAUFT)
  6. Dunkle mit Sonntagskleid (dunkle Haut, dunkelbraune Haare, dunkelbraune Augen, kleine Nase)(AUSVERKAUFT)
  7. Blondie ohne Nase mit Sonntagskleid (helle Haut, strohblonde Haare, dunkelbraune Augen, keine Nase)(AUSVERKAUFT)
  8. Blondie mit Nase und Sonntagskleid (helle Haut, strohblonde Haare, dunkelbraune Augen, keine Nase)(AUSVERKAUFT)

Alle Puppen kosten 150€ (+15€ mit Mütze) zzgl. 8€ Versand. Wer eine haben möchte, schreibt mir gerne hier , oder es gibt sie ab der nächsten Woche in meinem Shop bei Dawanda.

Trostschnecken mit Zimt

 

Es war ein grauer Maitag. Viel zu kalt. Der Bruder war weit weg im Thüringer Wald. Langeweile machte sich breit und der Wunsch nach einer süßen Ablenkung. „Ich hole Franzbrötchen“ ruft mein Sohn, als Rettung für alles. „Oder wir backen Zimtschnecken, ja ?“

Zimtschnecken gehen immer. Wirklich! Sie schmecken an Regentagen nach Frieden, nach Mama, nach zu Hause und nach Picknick unterm Fliederbusch. Wenn der Mai nur nicht so launisch wäre. Ich würde jeden Tag unterm Fliederbusch sitzen, duftumnebelt in die Sonne blinzeln und mit meinen Kindern einen Zimtkringel nach dem anderen naschen.

Nicht immer scheint im Mai die Sonne, wenn graue Regenwolken überm Prinzenviertel hängen –  genau dann trösten warme Zimtkringel von Innen. Über das ein oder andere….

ZIMTSCHNECKEN

800g Mehl

1 EL Zucker

200g Butter

1 Prise Salz

1 Päckchen Hefe

250ml Milch

Für die Füllung:

100g Butter

200g Zucker

1 EL Zimt

Mehl und Salz mischen und in einer Schüssel zum Berg aufhäufen. Die Hefe und den Zucker in warmer Milch auflösen. Die Mischung ein paar Minuten ruhen lassen, anschließend über den Mehlberg gießen und nach und nach mit einer Gabel vermengen. Langsam warme Butter unterheben. Nun mit den Händen weiter kneten, bis ein guter Teig entsteht. Nochmals bemehlen und unter einem sauberen Geschirrtuch 2- 3 Stunden gehen lassen (wenn die Zeit drängt, geht es auch kürzer, aber je länger der Teig ruht, desto lockerer die Zimtschnecken).

Für die Füllung die warme Butter mit Zucker und Zimt mischen. Nach der langen Wartezeit den Teig nochmals gut durchkneten. Auf einem Backpapier ausrollen, so dass zwei große Rechtecke entstehen. Diese mit der ZuckerZimtFüllung bestreichen und von der längeren Seite vorsichtig aufrollen. Gute 2 cm breite Stücke schneiden und nicht zu dicht auf ein – mit Backpapier belegtes – Blech legen.

Im vorgeheizten Ofen bei 250 Grad ca. 8min goldbraun backen.

Lauwarm genießen und teilen!

 

Große Liebe

Mallorca ist wie eine große Liebe. Wir würden am liebsten sofort die Koffer packen und zurück düsen. Zurück an diesen Ort, der von Licht und Wärme geflutet ist. Dort wo die Sonne einfach jeden Tag hinter dem Berg aufgeht und lacht. Und Abends glitzernd verschwindet. Ein Frühling ohne Mallorca ist wie Ostern ohne bunte Eier. Deshalb kommen wir auch jedes Jahr wieder. Unbedingt! Erst warten. Warten. Warten. Das der Berlinwinter endlich zu Ende geht. Und die Mützen und Schals ganz unten in den Schubladen verschwinden. Dann schnell packen – voll Sehnsucht und Sonnendurst. Kaum angekommen, hüpfen wir vor Glück. Glück. Glück.

Darüber, das Felicitas und Juan da sind. Das Miguel ( Miguel&Nathalie, Caragola 4, San Telmo) immer noch die besten Ensaimadas bäckt – was wäre ein Urlaub ohne eine gute Patisserie? Über Sand unter den Füßen, in den Hosentaschen und zwischen meinen Buchseiten. Das das Meer immer noch genauso blau und frisch ist. Mittags Coca de Trampó unter Pinienbäumen.  Zitronen, die über den Zaun wachsen – man muss bloß zugreifen. Abends Tapas und Fisch, wobei die Kinder auch mit Pommes überglücklich sind. Wandern – nicht viel, die Kinder sind einfach in der Überzahl : – ) . An jeder Ecke Korbtaschen und Espandrillos ( in Santanyi gibt es einen alten, gemütlichen Laden voll mit Korbtaschen in allen Größen und Formen). Das Faulenzen so gut tut.

Mandelkuchen mit Puderzucker. Jeden Abend ein Familienspaziergang zum Meer und immer auch eine Extrarunde zum Basketballplatz – warum machen wir das in Berlin nicht?

Die Tage schleichen sich langsam davon. Unsere Gesichter sind von Salz und Sonne samtig und Karamell gefärbt. Mit viel Erholung im Gepäck, zwei dicken Kartons voll miguelfrischen Ensaimades und neuen Espandrillos, nehmen wir Abschied und fliegen zurück zu unserer anderen Liebe!

Berlin, Du bist so wunderbar! Auch wenn wir die Mützen und Schals wieder rauskramen mussten…

Bald kommt der Mai!

Der Sonne entgegen

Hurra! Frühling.

Es ist Frühling, wenn kein Kind mehr Stubenhocken mag, wenn die Vögel morgens immer lauter zwitschern, wenn die Luft nach Blumen duftet, wenn die Fähre wieder über die Spree schippert. Wenn die Wäsche im Wind weht und alle Leute lachen. Wie gut das tut.

Endlich wieder draußen sein. Sonnenluft und Frühling atmen. Das Gute liegt so nah.

Auch wenn es viel zu viele SchnupfenHustenGrippeKinder und Eltern gab. 2 Tage Sonne und man fühlt sich fast wieder wie 20.

Was im März nicht fehlen darf

*Bunte Ostereier (aus den vielen Eiern gibt es wie immer – die weltbesten französischen Eierkuchen)

*Jeden Tag eine Handvoll Krokusse und Schneeglöckchen. Geschenkt von ihr. Frisch aus dem Garten.

*Unsere Hängematte hängt wieder. Wer zuerst nach Hause kommt, darf königlich die Seele baumeln lassen.

*Das Prinzeneis ist aus dem Winterschlaf erwacht – keine Schlange ist zu lang für eine Kugel – KaramelErdnuss und  dunkle Schokolade.

*Picknicksonntage im Garten. Auch wenn es nur Brote sind.

*Sandalen mit zwei Paar dicken Wollstrümpfen – ihre Idee : – )

*Bäume hochklettern, wenn eigentlich Hausaufgaben warten. Aber die sind ja geduldig.

*Puppen für Frühlingskinder, für Geburtstagskinder und fürs Osterfest

*Lieblingsdonnerstage in Schöneberg. Nur ich und Brownies von Butter Lindner (man muss sie bestellen, weil sie so gut sind)

*Ausflüge bei Sonnenschein – Immer wieder haben die Kinder gefragt nach dem Riesenrad auf der andern Seite der Spree. Lange haben wir es versprochen, nun endlich geschafft. Eine Besichtigung des Plänterwaldes. Ich hatte gehofft, es wäre eine Zeitreise zurück, aber das geht wohl nur im Kino.

*Große Vorfreude auf dieses Buch – und klein wohnen, oohhh  ja, das kenne ich gut)

 

Genießt die Osterferien.

Eure Julia

PS: An Tagen, an denen die Sonne nicht scheint, höre ich dieses Lied in Endlosschleife, mit der wunderbaren Kat Frankie.

28 Tage









28 Tage  Februar – oft wie zugeschüttet vom Alltag. Vom viel zu frühem Aufstehen, Arbeiten, Aufräumen und wieder Zubettgehen (und wieder von vorn). Vom Grau, der Müdigkeit und der unstillbaren Sehnsucht nach Draußen, nach Sonne, Sandalen und Leichtigkeit. Manchmal gibt es kleine Winzigkeiten, helle Sonnenflecken, die man sich freischaufelt oder sie sind einfach plötzlich da und streicheln die Seele mit Sonne.

* Sieben gepustete Kerzen – wirklich schon sieben! Du unser großes Sonnenkind. Wenn ich Abends nur für Dich lese, in unserem großen Bett, nur Du ganz fest in meinen Armen – dann bist Du wieder klitzeklein, zwischen den vielen Decken und Kissen.

* MutterTochterSchwesternZeit in Brodowin: Da wo man im Februar überwintern sollte. Winterschlaf halten in dem Haus mit der roten Tür am Ende des Dorfes. Und Euch an der Seite.

* Blätterteig, gefüllt mit Pflaumenmus, gebacken von meinen Jungs. Weil man sich manchmal das Leben versüßen muss.

* Geburtstagspuppen für Februarkinder und ein PuppengeschwisterPaar reist über Hamburg weiter nach San Francisco.

* Ein Puppenkurs mit einer tollen Frau, die sich diesen Tag extra in den Februar gelegt hat. Damit diese schöner wird – oh das ging mir ganz genauso.

*Ein Frühstück im Oliv. Geht es einem nicht gut, sollte man dort ein paar Stunden verweilen. Ich mag die Ruhe dort, die AvokadoStullen und die RiesenKuchenstücke. Danach ist es immer gleich besser. Versprochen!

* Wir hatten Theaterkarten für Tschick. Mein Großer kam zum ersten mal Abends mit – und wie ich mich freue, als er im Sessel neben mir vor Glück kichert. Noch Tage danach ist er schwer beeindruckt. Ich auch.

* Morgens wird es wirklich langsam heller.

* Wasserfarben und die Kinder sind glücklich – dazu diese feinen Stempel

* Manchmal kommen die Dinge ganz von allein zu einem. Kaum gewünscht, habe ich Post von einer guten Freundin.

* Das neue Buch von Zsuzsa Bank (Ich merke mir schon mal den 7.3. vor)

* Magnolien im Atelier – Frühling in der Vase und nun ist er wirklich nicht mehr weit.

 

Bis bald. Im Frühling.

Januarliebe













Die Zeit vergeht. Auch wenn man es langsam angehen lässt. Der Januar brachte endlich Schnee und unverhofft zugefrorene Seen in Berlin. Und dann kam endlich La La Land ins Kino.  Das war mein Januar:

Mit meiner kleinen Schwester einen Samstag in Mitte verbummeln, erst in die Boros Sammlung, dann zu Zara. Nächsten Monat wollen wir zu Robert Doisneau. Unbedingt!

Eine Puppe für ein kleines WinterMädchen genäht, dass im Januar ihren 1. Geburtstag gefeiert hat und mir ganz besonders doll am Herzen liegt. Auch wenn uns 568 Kilometer trennen.

Natürlich war ich auch in La La Land. Mit Ihm. An unserem Donnerstag. Kaum sitze ich im Sessel, wird mir ganz warm. Ich tauche ab, ganz tief ins Glück, lass mich mitnehmen, von der Musik, den Farben und den Träumen.  Mein Großer fragte morgens: „ob wir aus dem Kino geschwebt sind“, dass habe er im Radio gehört – oh ja dass sind wir. Wahrscheinlich mag ich den Film so, weil ich selbst so eine große Träumerin bin. Ein Liebesbrief ans Leben!

Meine Schlittschuhe im Keller gesucht und gefunden. Sie fahren so gut wie damals vor 25 Jahren, als ich sie geschenkt bekam. Zwei Tage auf dem Müggelsee schlittern, lange hatte ich nicht mehr so rote Wangen vor Glück.

Die Jungs wollten gleich Schlittschuhe, Eishockeyschläger oder doch lieber ein Segelboot mit Kufen. Gut wenn man noch Träume hat.

Ich komme vom Schrippen holen. Und es läuft laut Best of Bowie, dazu eine große Tasse Kaffee und keine Pläne. Das ist Wochenende!

Außer im Bett bleiben und lesen.

Wintersonne im Atelier.

Eine Packung Salmiak in der Manteltasche. Für lange Spaziergänge. Und lange Warteschlangen an der Post. Erinnerungen an Kindertage.

Der Abend als wir im Bett liegen, die Fenster weit offen, weil es wieder schneit und innerhalb von 5 Buchseiten ist unser Mini unter einer Schneedecke verschwunden.

Die Tage mit ihr im Atelier. Ich wollte endlich wieder loslegen nach der langen Weihnachtspause. Ich hatte unzählige Ideen im Kopf und die 2. Januarwoche fest geplant – nur für freie Arbeiten. Und dann dann kam es wie immer anders. Ein krankes Mädchen hüten und die Schmerzen einfach nicht wegstreicheln können. Dann ist sie endlich überm Berg. Ich versuche konzentriert zu arbeiten. Sie fragt alle 5 Minuten: „was kann ich machen, mir ist so langweilig!!!“. Dann findet sie den alten Puppenarm im Mülleimer und näht mir diese kleine Glückspuppe.

Gott sei Dank hat irgend jemand Eierkuchen erfunden.  Klar sind nicht alle Tage Eierkuchentage, voll Friede und Freude. Aber sie helfen wirklich verlässlich genau an solchen Tagen, die nicht so hell sind, an denen man sensibler ist, als man mag oder mitten in fiesen Geschichtshausaufgaben fest steckt.

Der Schneemann – am Ende der Strasse, der größer ist als ich. Er lacht mich immer an – morgens auf dem Weg zur Arbeit.

Der erste Strauß pinke Tulpen!

Und immer wieder Musik!

 

2017 | Langsamer ist mehr

 

 

Hallo 2017 – nun bist Du da. Möge es so zeitlupenartig vergehen wie wir es verlassen haben, voll Kraft und Gelassenheit strotzen, öfter glitzern, überraschen und beglücken. Vor allem aber mehr Liebe und Frieden bringen! Ich freu mich auf Dich!

Frohe Weihnachten

Ich wünsche Euch allen von Herzen Frohe Weihnachten! Für den Moment nur Licht, Liebe, Freude, Dankbarkeit und Frieden!

Eure Julia