29 Tage Februar

 

Der Februar war heiter bis wolkig und verging wie in Zeitlupe. Hin und wieder steckten wir einfach fest vor Müdigkeit und zu vielen Aufgaben. Wohl auch, weil am Ende der 29 Tage ein Riesenumzug wie ein Elefant angerannt kam und trotz des jahrelangen Wartens man doch nicht vorbereitet ist – so schnell sein Leben einfach einzupacken oder auf der Etappe die Kraft mal eben verreist ist. Irgendwohin.

So habe ich versucht mehr das Bunte des Februars zu sehen.

Im Februar 10. Geburtstag feiern ist eine schöne Möglichkeit dem Alltag kurz zu entwischen  – mit bestem französischem Schokoladenkuchen und hellbunten Kerzen ( eine schöner als die andere). Dazu ein Haufen lachender zehnjähriger Mädchen.

Versucht das Wenigste einzupacken. Dabei  immer wieder „Das Wenigste“ von Max Herre vom neuen Album gehört.

Wir sind ziemlich müde an diesem Sonntag. Unsere Tochter zerrt uns alle fünf zum Schlittschuhlaufen. Und wieviel Freude sich über die Erschöpfung legen kann.

Wenn uns wirklich nicht mehr nach Lachen war, nach all‘ dem was auf unserer Baustelle schiefging. Einfach einen Riesenteller Falafel backen mit Humus, (unbedingt) gerösteten Auberginen, roter Beete, Chicoree und Joghurt. Danach war der Berg Probleme auf jeden Fall kleiner. Absolutes Lieblingsessen!

Die bunten Puppen im Arm meiner Tochter und ihre Freude darüber. (Eine kleine Blonde gibt es noch.)

Unverhofft viel Konfetti in der Stadt. Und eine Riesenschüssel Pfannkuchen von Mama – auch als Nervennahrung gedacht.

Der künstlerische Abschluss unserer Schule. Erstmalig ist auch mein Großer dabei. Als wir seiner Klasse zuhören wie sie diesen Song covern (siehe unten), so nah am Original, füllen sich unsere Elternherzen aufs weiteste. Und auch die Gewissheit das Liebe und Kunst das Herz wärmen.

Eine Puppe nach Mailand schicken. Wie froh ich bin über Google translate und wie schön alles in italienisch klingt. Auch weil die Puppe ein wenig Freude nach Italien trägt.

Die Zirkusaufführung meiner Tochter am Morgen des Umzuges, wieviel Aufregung und Schönes an einem Tag.

 

Kommt gut in den Frühling!

( Singen tut immer gut! Daher hier der Liedtext. )

(PS: Vor Ostern gibt es noch einen Schwung Frühlingskleider)