28 Tage









28 Tage  Februar – oft wie zugeschüttet vom Alltag. Vom viel zu frühem Aufstehen, Arbeiten, Aufräumen und wieder Zubettgehen (und wieder von vorn). Vom Grau, der Müdigkeit und der unstillbaren Sehnsucht nach Draußen, nach Sonne, Sandalen und Leichtigkeit. Manchmal gibt es kleine Winzigkeiten, helle Sonnenflecken, die man sich freischaufelt oder sie sind einfach plötzlich da und streicheln die Seele mit Sonne.

* Sieben gepustete Kerzen – wirklich schon sieben! Du unser großes Sonnenkind. Wenn ich Abends nur für Dich lese, in unserem großen Bett, nur Du ganz fest in meinen Armen – dann bist Du wieder klitzeklein, zwischen den vielen Decken und Kissen.

* MutterTochterSchwesternZeit in Brodowin: Da wo man im Februar überwintern sollte. Winterschlaf halten in dem Haus mit der roten Tür am Ende des Dorfes. Und Euch an der Seite.

* Blätterteig, gefüllt mit Pflaumenmus, gebacken von meinen Jungs. Weil man sich manchmal das Leben versüßen muss.

* Geburtstagspuppen für Februarkinder und ein PuppengeschwisterPaar reist über Hamburg weiter nach San Francisco.

* Ein Puppenkurs mit einer tollen Frau, die sich diesen Tag extra in den Februar gelegt hat. Damit diese schöner wird – oh das ging mir ganz genauso.

*Ein Frühstück im Oliv. Geht es einem nicht gut, sollte man dort ein paar Stunden verweilen. Ich mag die Ruhe dort, die AvokadoStullen und die RiesenKuchenstücke. Danach ist es immer gleich besser. Versprochen!

* Wir hatten Theaterkarten für Tschick. Mein Großer kam zum ersten mal Abends mit – und wie ich mich freue, als er im Sessel neben mir vor Glück kichert. Noch Tage danach ist er schwer beeindruckt. Ich auch.

* Morgens wird es wirklich langsam heller.

* Wasserfarben und die Kinder sind glücklich – dazu diese feinen Stempel

* Manchmal kommen die Dinge ganz von allein zu einem. Kaum gewünscht, habe ich Post von einer guten Freundin.

* Das neue Buch von Zsuzsa Bank (Ich merke mir schon mal den 7.3. vor)

* Magnolien im Atelier – Frühling in der Vase und nun ist er wirklich nicht mehr weit.

 

Bis bald. Im Frühling.

Kommentare sind geschlossen.